Vademecum der Verlagerung

Was Sie über Verlagerung wissen sollten… bevor Sie anfangen zu fragen.

Wenn die Verlagerung ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten betrifft, die keine strategische technologische Basis für das Werk darstellen, stellt die Aufgabe für ein erfahrenes Verlagerungsunternehmen grundsätzlich kein großes Problem dar, und die organisatorische Planung ist recht einfach. Die Hauptrolle spielt, wie in jedem Fall, die Erfahrung des Auftragnehmers (seine eigenen Strukturen sowie externe Lieferanten) und die verfügbaren Ausrüstungs- und Personalressourcen.

Abgesehen von kleinen Bewegungen zur Ergänzung des Maschinenparks ist die Produktionsverlagerung, d.h. die Verlagerung von Maschinen, Geräten, Produktionslinien und Technologien, heute ein natürlicher Bestandteil von Investitions-, Optimierungs- und Effizienzsteigerungsprozessen. Für globale Hersteller, die auf technologisch und wirtschaftlich unterschiedlichen Märkten operieren, ist dies eines der bedeutenden Elemente der Organisation des Geschäftsmodells, das fest in den Investitionsprozess integriert ist. Im Großen und Ganzen, warum verlagern wir Geräte, Produktionslinien und sogar ganze Fabriken? Es gibt dafür viele individuelle Gründe, aber in letzter Zeit bemerken wir einige führende Trends in diesem Bereich:

  • Bewegung in Bezug auf die Nachfrage/des Angebots des Produkts auf dem Markt und abgeleitete Marktbedingungen – betrifft hauptsächlich globale Hersteller.
  • Konsolidierung von Produktionszentren – es kann viele Faktoren geben, aber die Investitionskonsolidierung, die häufig mit der Produktoptimierung zusammenhängt, dominiert.
  • Umfassender Verkauf des Marktprodukts – Know-how und materielle Technologie.

img-1

Wenn es nicht um einzelne Geräte, sondern um die Verlagerung von technologischen Clustern oder gesamten Produktionsprozessen geht, stellt jeder dieser Fälle eine bedeutende organisatorische und operative Herausforderung für den Investor dar, und die richtige Vorbereitung auf den Verlagerungsprozess ist eines der entscheidenden Elemente für den Erfolg des gesamten Projekts. Besonders wenn die Aufgabe während der laufenden Produktion durchgeführt wird. Dann stehen wir vor viel mehr Herausforderungen als bei der Installation einer völlig neuen Technologie, da die Zeit oft der Schlüssel ist. Es ist erwähnenswert, dass in Projekten, bei denen die Realisierungszeit (oder eher die Zeit für den Neustart der Produktion) von großer Bedeutung ist, die Planung unter Einbeziehung eines erfahrenen Praktikers/Planers in ähnlichen Projekten erfolgen sollte. Die bestmögliche Lösung besteht darin, Fachleute der Verlagerungsbranche einzubeziehen und ihnen einen umfassenden Operationsplan oder dessen spezifischen Umfang zuzuweisen.

img-2

Der erste Schritt der Verlagerung ist die sogenannte vorläufige Projektbewertung, d.h. die Vertrautmachen mit dem Umfang und der Größe der Aufgabe. Die nächsten Schritte, ihre Reihenfolge und Wichtigkeit ergeben sich aus der Bewertung der Aufgabe. Es kann viele Maßnahmen geben, weil jedes Projekt anders ist, aber entscheidende und bestimmende Faktoren sind:

  1. Geschätzte Realisierungszeit vs. Kundenerwartungen
  2. Gelände- und logistische Bedingungen an beiden Standorten (Demontage und Montage)
  3. Technischer Vorbereitungsstand, insbesondere die Medienausstattung des neuen Standorts
  4. Bewertung des neuen Layouts oder, falls nicht vorhanden, die Entwicklung eines Platzierungs-/Layoutsplans
  5. Spezifische Eigenschaften der verlagerten Technologie/Branche
  6. Nicht-Verlagerungsdeterminanten, die im Laufe der Verlagerung durchgeführt werden sollen
  7. Vorläufige Kalkulation und Budgetvorbereitung
  8. Auswahl des Auftragnehmers (falls der Berater/Planer nicht über eigene Ressourcen verfügt)
  9. Bildung eines gemeinsamen Umsetzungsteams
  10. Verlagerungsplan (Implementierung)

ad. 1

Der Implementierungsplan für ein großes Verlagerungsprojekt sollte lange im Voraus entwickelt werden. Natürlich ist dies vom Umfang der Operation abhängig, aber die meisten führenden vertrauenswürdigen Auftragnehmer strategischer Projekte benötigen mindestens eine 12-monatige Zeitreserve. Es sollte bedacht werden, dass viele Faktoren die Realisierungszeit beeinflussen können: Schwierigkeitsgrad, logistische Bedingungen des Gebiets, Produktionssicherheitszonen, Zugangsbedingungen, Arbeiten zu bestimmten Zeiten, Regeln für die Durchführung von sogenannten Hochrisikoarbeiten, „heiße“ Arbeiten usw. Es ist wichtig, diese Faktoren so früh wie möglich gemeinsam mit dem Auftragnehmer zu identifizieren. Denken Sie daran, dass der bewertende und planende Auftragnehmer über eine Reihe von Werkzeugen verfügt, die die Realisierung beschleunigen können: Vorbereitungsarbeiten vor dem sogenannten „Maschinenstopp“ (Produktionsstopp), Erhöhung der ausführenden Ressourcen, Mehrschichtarbeit, stufenweise Realisierung, Einsatz von Nicht-Standardausrüstung usw.

ad. 2

Gelände- und logistische Bedingungen an beiden Standorten
Die Bewertung dieser Bedingungen ist ein wichtiger organisatorischer, aber auch kalkulatorischer Faktor. Die Vorbereitung und Sicherung der sogenannten Verlagerungsrouten fällt in den meisten Fällen in den Bereich des Auftragnehmers und stellt für ein erfahrenes Unternehmen kein Problem dar, aber der bestehende Zustand hat einen erheblichen Einfluss auf den Preis und die Realisierungszeit. Es sollte auf die physischen Durchfahrtsmöglichkeiten geachtet werden – Breiten, Höhen der Öffnungen in Räumen, Bodenbelastbarkeit, äußere Geländebedingungen usw.

ad. 3

Technischer Vorbereitungsstand des neuen Standorts
Der Anschluss der Geräte an die sogenannten Versorgungs- oder Prozessmedien kann einen erheblichen Teil des gesamten Projekts ausmachen. Beispielsweise sollten geplante bestehende Installationen gründlich auf die Anforderungen des neuen Maschinenparks überprüft werden, ohne Kompromisse einzugehen. Es ist jedoch zu beachten, dass neu gebaute Medieninstallationen nicht nur Effizienz gewährleisten, sondern auch die Möglichkeit der Erweiterung und Wartungsfreundlichkeit bieten. In beiden Fällen sollten Sicherheits- und Kommunikationsbedingungen, aktuelle Standards und gesetzliche Vorschriften berücksichtigt werden. Wenn Medienanschlüsse bereits vorbereitet wurden, beispielsweise durch den Entwickler, sollte deren Zustand mit dem endgültig akzeptierten Layout der Geräteplatzierung hinsichtlich ihrer Entfernung, Art und des angenommenen Standards verglichen werden – zu große Unterschiede stellen einen zusätzlichen Kostenfaktor für den Verlagerungsauftragnehmer dar. Wenn keine Installationen vorbereitet wurden, sollte deren Ausführung dem gesamten Verlagerungsauftragnehmer übertragen werden. Dies vermeidet Missverständnisse „an der Schnittstelle“ und Missverständnisse, die sich aus der Aufteilung der Verantwortung ergeben.

ad. 4

Bewertung des neuen Layouts/Platzierungsplans
Der Plan für die neue Anordnung von Geräten und Produktionsorganisation muss Infrastrukturbedingungen, logistische Organisation, Gerätegrößen und technologische Prozessbedingungen berücksichtigen. Neue Planung bietet auch viele Optimierungsvorteile – durch die Nutzung der Erfahrungen von vorherigen Produktionsorganisation können wir sie „verbessern“, indem wir viele Verluste im Zusammenhang mit logistischen Prozessen, Lagerstandorten usw. eliminieren.

ad. 5

Spezifische Eigenschaften der verlagerten Technologie/Branche
Heute umfasst der Markt der Verlagerungsdienstleister kleine, mittelständische Unternehmen und solche, für die selbst eine sehr große Aufgabe keine Barriere darstellt. Bei der Auswahl eines Auftragnehmers ist es ratsam, nicht nur sein wirtschaftliches, technisches und organisatorisches Potenzial zu bewerten, sondern auch einzigartige Erfahrungen an einem bestimmten Standort – die Installation einer Fabrik unter asiatischen Bedingungen ist anders als in Europa. Das zweite wichtige Element ist die Erfahrung in einer bestimmten Branche. Das Portfolio von Implementierungen für die Schlosserei- oder Metallindustrie garantiert keinen Erfolg bei Aufgaben für die Pharma- oder Luftfahrtindustrie. Natürlich ist der Transfer von Geräten selbst ein ähnlicher Prozess, aber der Vorbereitungs-, Schutzprozess sowie der Start-up, die Abnahmen und Produktionsgenehmigungen – sind entschieden unterschiedlich.

ad. 6

Nicht-Verlagerungsdeterminanten
Die Verlagerungsoperation ist oft eine organisatorische und strukturelle „Revolution“, aber unter anderem eine vorübergehende Unterbrechung der Produktionsprozesse. Die Zeit ohne Produktion muss jedoch nicht unproduktiv sein. Für den Investor ist dies eine Gelegenheit, das Team für Wartungsarbeiten, Reinigung, Malerei von Geräten, Aufräumarbeiten oder Sicherung des „alten“ Bereichs zu nutzen. Die Instandhaltungsdienste des Investors führen kleinere Reparaturen, Modernisierungen, überfällige Wartungsarbeiten, Dokumentationsergänzungen usw. durch. Manchmal sind dies jedoch unnötige Aufgaben im Zuständigkeitsbereich des Investors. Dann fällt dies in den Verlagerungsbereich. Darüber hinaus gibt es neue Inbetriebnahmebedingungen, die durch gesetzliche Vorschriften auferlegt werden, einschließlich der Anpassung der Stromversorgung an aktuelle Vorschriften, Tests (insbesondere) der Wirksamkeit des Schutzes gegen elektrischen Schlag (es muss ein Protokoll erstellt werden), Anpassung der Geräte an die sogenannten Mindestanforderungen an Gesundheit und Sicherheit, Maschinenrichtlinie und möglicherweise Werkzeugrichtlinie.

ad. 7

Vorläufige Kalkulation und Budgetvorbereitung
Im Falle der Verlagerung einzelner Geräte oder kleiner Produktionsbereiche ist die Budgetkalkulation für den Investor keine schwierige Anforderung, auch wenn nur aufgrund des geringen Umfangs einer geplanten Operation oder der Erfahrung ähnlicher Aufgaben in der Vergangenheit – hier ist es sinnvoll, die Vergleichsmethode zu anzuwenden. Eine viel größere Herausforderung wird die Budgetvorbereitung für ein großes Projekt einer umfassenden Verlagerung eines gesamten Werks sein. Hier ist die beste Lösung die Inanspruchnahme von Beratungsdiensten oder die Durchführung einer sogenannten vorläufigen Ausschreibung. Ein Budgetüberprüfungsaudit, das von erfahrenen Spezialisten durchgeführt wird, ermöglicht eine vielschichtige Betrachtung des Projekts und minimiert das Risiko eines „Überziehens“ des Budgets.

ad. 8

Auswahl des richtigen Auftragnehmers
Das beratende Unternehmen hat nicht immer seine eigene Ausführungsgrundlage, aber der Investor muss das Relokationsprojekt nicht unbedingt mit seinem Autor realisieren. Nach Abschluss des Vorbereitungsprozesses ist es wichtig, eine angemessene Anfrage hinsichtlich des Umfangs und des Gegenstands zu erstellen. Die Bewertung der Antworten bzw. Angebote sollte hauptsächlich den Umfang des Preises, den Ablauf der Umsetzung in Phasen und die geschätzten Mengen und Arten von dedizierten Ressourcen (Geräte und Personal) umfassen. In den Bedingungen der Umsetzung ist es relevant, auf die angegebene Realisierungszeit in Arbeitstagen, Zahlungsphasen und Ausschlüsse zu achten, d.h. Formulierungen wie „das Angebot enthält nicht“ – hier treten oft Überraschungen auf, die geklärt werden müssen. Selbst der am besten ausgearbeitete Plan kann nicht alles vorhersehen, daher sollte das Angebot die Bereitschaft zur Durchführung zusätzlicher Arbeiten enthalten, die nicht im Umfang enthalten sind, mit Angabe des Stundensatzes und der Zahlungsmethoden durch den Auftragnehmer.

ad. 9, 10, 11, 12

Was als nächstes nach der Auswahl des Auftragnehmers
Die erste Phase der gemeinsamen Aktion mit dem Auftragnehmer besteht darin, ein Audit durchzuführen, um einen detaillierten Umsetzungsplan für das Projekt vorzubereiten. Es ist auch ratsam, ein gemeinsames dauerhaftes Umsetzungsteam zu bilden, dessen erste Aufgabe die Bewertung der Auditergebnisse ist, die bestimmte und überprüfte Verlagerungsprozesse auf den Hauptumsetzungsplan, den Produktionsplan, den Modernisierungsplan oder andere geplante zeitliche Anforderungen überträgt.

Was sollten wir noch vom Verlagerungsauftragnehmer erwarten? Hier sind einige wichtige Fragen, die für den Investor erforderlich sind:

  • Vorbereitung, vorzugsweise in Form einer Präsentation, des „Verlagerungsplans“, der unter anderem die Verantwortungsstruktur enthält – Angabe der für einzelne Prozesse auf beiden Seiten verantwortlichen Personen, Implementierungsphasenplan, Vorlagen und Dokumentationsfluss, Überwachungsplan für Anlagegüter.
  • Vorbereitung einer Risikobewertung und eines Backup-Plans.
  • Plan für Verlagerungsrouten und temporäre Lagerflächen.
  • Versicherung – im allgemeinen Umfang der Haftpflicht, aber mit dem Hinweis, dass es sich um Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Umzug, Be- und Entladen und der Installation von Maschinen handelt. (ein zusätzliches Sicherungswerkzeug kann eine projektbezogene Police sein, die den direkten Fluss von Entschädigungsmitteln garantiert; wenn Straßentransport im Verlagerungsprozess vorhanden ist, wird auch eine Frachtversicherung erforderlich sein).
  • Zusammenarbeit bei der Aufstellung von Geräten gemäß dem bereitgestellten Layout.
  • Festlegung der Kennzeichnungsmethode der Geräte.



Ein Verlagerungsprojekt, insbesondere eines, das mit der Verlagerung eines gesamten technologischen Prozesses oder der Einstellung der Produktion verbunden ist, erfordert eine sehr gute organisatorische und planerische Vorbereitung des Investors – zweifellos eine schwierige Aufgabe. Es bleibt der gesamte physische Transferprozess und der erneute effektive Start. Und diese Aufgaben sollten von Fachleuten ausgeführt werden. Daher sollte die Auswahl des Auftragnehmers, abgesehen vom Preis, als grundlegendes Kriterium die Antwort auf die Frage annehmen: Was ist ihre Erfahrung? (hier Referenzen) und sind sie in der Lage, dies zu tun? Dies ermöglicht es uns, den Effekt einer „unvollendeten Autobahn“ und damit Verluste zu vermeiden.


Sebastian M. Gawron

CEO / SURET

NEUESTE BEITRÄGE

img-4
Relokation ohne Produktionsstillstand

Die ständig beschleunigte polnische und europäische Wirtschaft verleiht kontinuierlich sowohl der rein wirtschaftlichen als auch der physischen Entwicklung Dynamik.

PION FORKLIFT

sprzedaż, wynajem, serwis wózków widłowych

ABTEILUNG FÜR DAS OUTSOURCING VON MITARBEITERN UND LOGISTIKPROZESSEN